" Gedanken " Möglichkeit " Antworten " Geschichten " Strumpftests " Links " Gästebuch "

 
 

 

 

In halterlosen Strümpfen


   


Ein paar Gedanken zum Thema

 

Wenn man überlegt, daß es vor einigen Jahrhunderten für Männer noch ganz normal war, sich in Strumpfhosen zu kleiden, so könnte man in unserer heutigen Situation davon ausgehen, daß ein Rückschritt vollzogen wurde. Wer heute in solchen Beinkleidern herumläuft, wird von der Gesellschaft ausgelacht oder ist beim Theater. Die Gesellschaft ist so dermaßen festgefahren und intolerant diesem Thema gegenüber, daß es schon schmerzt. Wenn Frauen sich in der aktuellen Männermode kleiden, sich Glatzen rasieren oder mit einer Männerfrisur herumlaufen, so ist dies "schick", feminin und wird als völlig normal angenommen.

Mit welchem Recht bekommen Männer Schwierigkeiten, wenn es einmal umgekehrt herum geht? Was ist daran so anstößig, wenn die "Herren der Schöpfung" sich ein Paar halterlose Nylons oder eine Strumpfhose anziehen und auch in der Öffentlichkeit dazu stehen? Wäre es nicht schön, wenn Mann z.B. im Mai an etwas wärmeren Tagen eine kurze Hose und darunter eine schwarze Strumpfhose in aller Öffentlichkeit ohne Aufsehen zu erregen tragen könnte? Männer sollen männlich sein. Was hat das Tragen von Strumpfhosen nur mit Männlichkeit zu tun? Dazu eine Erklärung zu finden, dürfte schwierig sein! Dabei geht es keinesfalls darum, Damenkleidung wie BHs, Tanga-Slips oder Mieder tragen zu wollen, sondern - ich sagte es bereits an anderer Stelle - ein offensichtlich Unisexkleidungsstück, das sehr bequem ist. Ich persönlich trage nur Nylons, aber wer meint, Frauenkleidung tragen zu wollen oder müssen, sollte auch das tun und genau so akzeptiert werden wie das andere Geschlecht es für sich beansprucht! Übrigens gab es in den 60er und 70er Jahren des gerade vergangenen Jahrhunderts jede menge Männer, die öffentlich Strumpfhosen getragen haben. Viele Sportler trugen sie beim Fußball oder Joggen - oder den damals modernen Knickerbockern. Alles schon vergessen? Ich finde, daß gerade an solchen Beispielen der Einfluß der Mode ersichtlich ist!

Es gibt sicher viele Männer, die in Kaufhäusern in die Strumpfabteilung schleichen, um sich die gewünschten Strumpfwaren zu kaufen. Ich habe mir schon des öfteren einmal die Zeit genommen und habe mich in verschiedenen Kaufhäusern auf die Lauer gelegt. Innerhalb einer relativ kurzen Zeit kamen tatsächlich eine Reihe von Männern dorthin und kauften sich das von ihnen begehrte Beinkleid, oft mit einem verstohlenen Blick nach links oder rechts. Wie es diesen Männern zumute sein wird, brauche ich vielen von Euch wahrscheinlich nicht zu erklären versuchen! Die Schwierigkeiten beginnen meist schon in den eigenen vier Wänden damit, daß ihr Tragen von Nylonpants oder entsprechenden Strümpfen nicht toleriert wird. Viele Beziehungen sind an diesem Thema bereits zerbrochen Ich habe im Internet eine Seite entdeckt, auf der ein "Kollege" davon sprach, er sei von seiner Frau erwischt worden und die habe bei einem weiteren Vorkommnis dieser Art die Scheidung angedroht. Ich finde so etwas schlimm und intolerant, ja fast schon pervers. In einer Demokratie ist so ein Handeln absolut unangebracht!

Ich selbst habe Gott sei Dank eine wundervolle Frau, die sich nach sage und schreibe für mich in dieser Beziehung bereits 14 geheimen Strumpfhosenjahren nach einer Zufallsentdeckung als recht aufgeschlossen und meinem Tun gegenüber als tolerant erwies. Hierfür danke ich ihr an dieser Stelle recht herzlich! Seit meiner "Enttarnug" gehe ich wesentlich lockerer mit dem Thema um. So werde ich demnächst in irgendwelchen Strumpfabteilungen sicherer als bisher einkaufen können. Ich weiß jetzt, daß es für viele Männer normal ist, für ihre Frauen oder Freundinnen schöne Strümpfe aussuchen und kaufen zu gehen. Was hält mich also davon ab, mich selbst genauso einzudecken und noch etwas Schönes für meinen Schatz dazuzukaufen? Eigentlich doch niemand! In der Vergangenheit war natürlich vieles in dieser Richtung anders. Vor einiger Zeit wäre ich fast aufgeflogen. Als ich im Bad morgens meine halterlosen Strümpfe anzog, öffnete sie plötzlich die Tür und ich konnte gerade noch meine Hose so halb hochziehen. Ich war ziemlich sicher, daß sie etwas gesehen haben mußte, aber sie hat sich nie dazu geäußert. War das jetzt die Toleranz meines Tuns oder nicht? Frage ich sie danach? Besser nicht! Oder? Wie kommt man aus so einer Zwickmühle ohne Schaden am Besten heraus? Sicherheitshalber einfach totschweigen - keine gute Lösung! Es gibt viele solcher Fälle, da bin ich sicher. Hier sind alle gefordert, bei diesen Überlegungen mitzudiskutieren oder eine Lösung auf den Tisch zu legen,die bei solchen Problemen hilft!

Mittlerweile habe ich mir angewöhnt, bei sommerlichen Temperaturen mit kurzen, maximal knielangen Hosen, unter denen ich eine transparente Strumpfhose oder halterlose Strümpfe trage, am späten Abend mit meinem Hund noch durch unsere Stadt zu promenieren. "Tarnsocken" sind dann fehl am Platz und ich genieße das Gefühl. Dabei kommt es teilweise zu Kontakt mit den verschiedensten Leuten, die das bisher noch nicht gemerkt haben. Jedenfalls wird in unserem kleinen Ort noch nicht über mich getuschelt, was ein sicheres Indiz dafür ist! Wenn ich in umliegende Städte fahre, wage ich es auch tagsüber. Neulich war ich so in einem Wuppertaler Kaufhaus und habe in der dortigen Strumpfabteilung meinen Vorrat ergänzt. Dazu habe ich mich ausgiebig beraten lassen und war überrascht, wie freundlich die ursprünglich ziemlich verdutzte Verkäuferin zu mir war. Es war ganz schön prickelnd, aber ich habe dadurch Sicherheit gewonnen. Wer den Mut hat, sollte das unbedingt mal ausprobieren!

Tip: Hier für`s Ausgehen wärmstens empfohlen:

Glänzend:

Nur Die - Seidenfein, 15 DEN, Farbe: Teint.

Falke - Seidenglatt, 15DEN, Farbe: Powder

Eher unauffällig und matt:

Ledies, 20 DEN, Farben: Perle und Saskia

Siehe hierzu auch den Strumpftest!

 

 



 
 
 
   
© 2001 - 2004 by Micha "